Daydreamers blog


Nickname Daydreamer
Alter 23 Jahre
Wohnort Greifswald
Beruf Student
Interessen Lesen, schreiben und Videospiele
Über sich Als Mensch hab ich einen sarkastischen Humor,bin nett und hilfsbereit und werde leicht Wütend. Ne Grüne Augen Farbe und Pech Schwarze Haare hab ich und bin noch 1.80 groß. B
CW für Dich CW ist eigentlich das beste Multiconsolero Forum Deutschlands, auch wenn es mit der Schnelligkeit on News Posten nicht grad die Nummer eins ist.
Du als Zocker Also mein erstes Spiel war Super Mario World und mein zweites Spiel war Zelda Alttp. Also ich also Zocker bin etwas Grafik vernarrt und dabei besitze ich sogar einen Wii!
   
Most wanted Game Diablo3
Lieblingsgame Zelda Majoras Mask,Wind waker,TP,Alttp,Bioshock,Diablo 2,Fallout 3,Baten Kaitos,Tos,Gears2,Super Mario World,Resident Evil 4.
Hassgame Fanboys
Lieblingsheld Link
Was ich esse Pizza, Döner, Chinesisch, Italienisch, Spanisch/Mexikanisch, Japanisch, Gutbürgerlich, Süßigkeiten
Was ich trinke Wasser, Milch, Apfelsaft, Tee, Pepsi, Coke, Coke Light, Ginger Ale
Lieblingsmusik Soul, Jazz, Klassik, Alternativ, Punk, Drum & Bass
Lieblingsserien 24, Scrubs, King of Queens, Simpsons, Futurama, Malcolm Mittendrin, LOST, South Park, Prince of Bel Air, CSI (irgendeine), Big Bang Theory, IT Crowd, Family Guy, Drawn Together, American Dad, How I met your mother, Dexter

Blog

22
Jun

In meinen Träumen ist die Sonne blau (nicht sichtbar!)

von Daydreamer um 10:45

Ein bläulich silberner Farbton umhüllte die Straßen und glitt elegant zwischen den Fassaden der verschiedenen Gebäude hindurch. Es war eine windige aber zugleich glasklare Nacht. In einer Gasse, wo sich an den nahegelegenen vereinsamten Straßen, Dreck und Staub, durch die Gegend wirbelnd, einen leidenschaftlichen Tanz erlaubten, beobachtete eine Gestalt, auf einem Pappkarton sitzend, das tanzende Geschehen. Die kräftigen Züge, welche den Tabak in eine Glut verwandelten, ließen ein glühendes Rot aus der Zigarettenspitze heraustreten, welches durch den deftigen Wind sich zu Funken formend in alle Richtungen verstreute und der Person für einen Augenblick einen feurigen Bart verlieh.

 

Der Mond, welcher in dieser Nacht besonders hell schien, ließ in der Gestalt einen jungen Mann erkennen. Sein rechter Arm ruhte auf seinem angewinkelten rechtem Bein. Seine linke Hand diente als Stütze, welche ihm beim sitzen zu Gleichgewicht verhalf. Unter seinen dünnen Augenbrauen, hauste das helle Blau. Seine Kleidung, war nicht fein sondern zerfleddert. Die Straßen und die Wälder waren sein Zuhaus und die Weihnachtsbescherung sein schneller Tod.

 

Der junge Mann, der wohl keine 20 war und den Namen Edgar trug, drückte seine Zigarette auf dem kalten Boden aus und lehnte sich, nachdem er seine beiden Beine nach vorne ausgestreckt hatte, zurück. Er nahm die Bierflasche, welche links von ihm lag, in die Hand und öffnete sie mit einem Ruck an einem der bleichroten Backsteine, welche das nebenliegende Wohnhaus säumten.

 

Er wendete sich von der Straße ab und lehnte seinen Rücken an die Wand. Betrübt schaute Edgar die Bierflasche in seiner linken an und nahm sie an sein Ohr heran. Er senkte dabei seinen Kopf leicht seitwärts und horchte hinein. Aus der Flasche vernahm er ein tobendes Brausen und Schäumen.

 

''Ob es wirklich ein Unterschied ist, wenn mich jetzt 5000 Kilometer statt 50 Meter vom Strand trennen?'' murmelte er vor sich hin. ''Würde es aber ein Unterschied sein, hätte ich ja dann nicht schon bei 51 Metern meine Heimat verlassen?'' Er nahm sich einen Schluck aus der Flasche und horchte wieder hinein. Diesmal wurde das Brausen vom Wind begleitet.''Die Grenzen und die Maßeinheiten, sind im Realen nicht real, sondern von einem Greis erdacht worden.

Ich habe mich ihnen nicht unterzuordnen. Auch wenn ich mich jetzt die paar Tausend Kilometer von meinem geliebten Strand entfernt habe, heißt es noch lange nicht, dass ich in der Fremde bin. Nein, es heißt nur, dass ich ein bisschen mehr als üblich brauch um dorthin zu gelangen.'' ''Eigentlich, ja, bin ich immernoch Zuhaus'' Er drückte die Flasche an sein Ohr und summte sich in den Schlaf ''Mhhh...mhhh..hmmm...''.

Das Brausen und Schäumen wurde stärker, Edgar erwacht an seinem geliebten Strand. ''Nur ein bisschen länger als üblich'' dachte er lächelnd, während die blaue Sonne seine Augen kitzelte.

Kommentar(e): 5 Labels: Kurzgeschichte Erzählung

04
Jan

Der Tod des Seelings (nicht sichtbar!)

von Daydreamer um 19:05

In einem Warenhaus, an einem sonnigen Tag, sortierte Edgar Seeling die Waren. Es war nicht sein Traumberuf, aber auch nicht sein Alptraum und mit solchen Dingen sollte man sich nach der Meinung seiner Familie, eigentlich Zufrieden geben.

 

Ganz verwundert stellte Edgar eines Tages fest, dass er seine Arbeit, seit Langem, vielleicht sogar, schon seit Anfang an, allein ausübte. Er kann sich nicht erinnern, einen Mitarbeiter hier je gesehen zu haben. Doch zu diesem Umstand hatte der junge Mann schnell eine Antwort gefunden. Es war bestimmt die trübe muffige Luft im Arbeitsbereich, die mögliche Mitarbeiter fernhielt.

 

Mit dem Chef hatte er sich bisher immer per Schrift Verkehr geeinigt, nur leider war die Handschrift des Chefs nur schwer lesbar, welches wiederum ein richtiges Artikulieren zwischen den beiden, unmöglich machte, und zudem, Edgars Arbeit erschwerte.

 

Manchmal hörte Edgar Schritte vom oberen Stockwerk aus, das er nie betreten hatte. ''Zutritt für Unbefugte Verboten'' stand auf der beschilderten Tür, die zum oberen Stockwerk führte. Da man Edgars Aufgaben aufs Erdgeschoss beschränkte, zählte er sich selbst, ohne dass es ihm jemand erklären musste, zu den Unbefugten. So mied Edgar so sehr er konnte, die Nähe der beschilderten Tür.

 

Wenn Edgar mit dem Sortieren und Aussortieren der Waren fertig war und zur gleichen Zeit die Schritte von oben wieder zuhören waren, gab er sich einen Ruck und sprach den vermeintlichen Angestellten des oberen Stockwerks an, ''Hallo, finden Sie es nicht komisch, dass wir uns nach all der Zeit hier noch nie begegnet sind? Ich würde ja gerne zu ihnen kommen, aber leider habe ich Angst vor der Tür, denn ich glaube, es ist für einen wie mich nicht bestimmt nach oben zu steigen. Aber einer wie Sie wird doch bestimmt das Herabsteigen erlaubt sein.''.

 

Edgar wiederholte diese Frage immer wieder öfters, doch eine Antwort bekam er nie. Die gut zu hörbaren Schritte wurden dann zu einem leisen Tapsen, als ob die obige Person zu schleichen begann, um sich wohl von Edgar unbemerkt zu machen und so seine Einladungen zu entfliehen.


Nach einiger Zeit hielt es die Person offenbar nicht mehr für nötig sich unsichtbar zu machen und begann von nun an, seine Schritte zu einem unüberhörbaren Stampfen zu formen, der den Staub von der Decke fallen ließ und Edgar in Lumpen von Schmutz einkleidete. Doch ließ sich nicht der älteste Sohn der Familie Seeling von dieser Aktion sonderlich stören, ''Der gute Herr von Oben, hat gerade sicherlich viel zu tun, ein kleiner Mann wie ich, kann nur ein klein wenig ahnen und begreifen, wie schwer es die Leute dort oben haben''.

 

Edgar fuhr mit seiner Arbeit fort, bis eines Tages seine Handflächen sich zu schälen begannen und seine nackten Muskeln und Sehnen zum Vorschein kamen. Seine Hände nun völlig geschunden, konnten der Arbeit nicht mehr nachgehen. Kurz darauf bekam Edgar von seinem Chef eine Nachricht, in der stand, dass er sich unverzüglich in den Keller zu begeben hat. Er wunderte sich, warum die Schrift seines Vorgesetzten diesmal so leicht zu entziffern war, vielleicht besaß ja das Warenhaus mehrere Oberhäupter, von denen wohl mindensten eine Person, die Fähigkeit beherrschte in einer verständlichen Schrift zu schreiben.


Der Arbeiter, der zum ersten Mal herabsteigen musste, suchte nach der Tür, die zum im Brief genannten Keller führte, die ihm, aber vorher noch nie ins Auge gefallen ist. So wunderte er sich als die Tür zur Abstellkammer nun mit dem Schriftzug ''Zum Keller'' beschildert war. Nach dem Öffnen der ehemaligen Tür der Abstellkammer, staunte Edgar nicht schlecht, wo er jetzt nur Gerümpel erwartet hätte, befand sich nun eine steile Betontreppe, die tief hinabführte. Da keine Beleuchtung im Treppengang zum vermeintlichen Keller, vorzufinden war, musste sich Edgar langsam ins Dunkle hineintasten. Mit seiner rechten Hand stützte er sich an der kahlen Treppenwand, während er seine linke Hand, weit in die Leere hinaus streckte, um etwaige Hindernisse oder entgegenkommende Personen rechtzeitig auszuweichen. Im Keller angekommen, wurde Edgar öffentlich berentet.

 

Trotz seiner mühevollen Arbeit war man nicht gewillt den alten Mann in den schönsten Livree zu stecken, in dem er dann mit einem Glass Rotwein in der Hand, eine Rede vor einer Menge hält, die so, die wahre Größe des kleinen Mannes entdecken sollte. Die ihm nach seiner Rede, einen tobenden Applaus schenken würde und Edgar würde ihnen dann eine ganze Flasche seines liebsten Weines, den er sich nie wagte zu gönnen, ausschenken.
Edgar würde seine alten Wunden vergessen und noch während des Applauses, einen Tanz mit größter Hingabe und reinster Ekstase hinlegen.


Aber nein, es kam am Ende ganz anders. Im Keller, wurde der ausgediente Arbeiter stattdessen vor einer schwarz braunen Menge vorgeführt und an den Pranger gestellt, bis das Rote aus all seinen Öffnungen herausquoll, und der alte Edgar Seeling, an einem sonnigen Tag, in einem Warenhaus, vor Scham starb.

Kommentar(e): 12 Labels: Kurzgeschichte Experimentiel

04
Mai

The Feelings Of Our Lion (nicht sichtbar!)

von Daydreamer um 15:45

Hab gestern meine Meinung zum Syrien Konflikt auf sarkastischer Weise in Facebook gepostet, da er dort gut angekommen ist und ich noch nicht im Bau bin, werde ich es hier posten.... Sorry for my bad English but i am from Syria and Germany.. Achja Lion = Al assad

 

" The Feelings Of Our Lion


In the last 13 months many important events had taken place in and outside of our really beloved Country. The Alittiahad won for the first time in their Team History the Asia Football Cup, the long time Leader of Libya died between the hands of Rebels, the Irak War officially ended and Syria got infiltrated by so called Salafistic Zionistic Imperialistic eehhm Satanic Terrorists!

 

Yes Salafistic Zionistic Imperialistic Satanic Terrorists! Their only god ridden purpose is to divide Syria in to 3 Countries! One for the Justin Bieber fans, the second for the ones hate him and the last one for the one who don`t give a fuck about him (but that will be only a small Country).

You don`t believe??! Then tell me why Justin Bieber is still alive? The answer is soo obvious, they want to divide our Country!

 

But God has blessed us in those very Dark Days "without Electricity" with a leader in a Golden Armor, which he bought for a very expensive price from a Russian Businessman.

This man known as the Lion of Syria is giving up everything ( except of his 30 Villas all around Syria) to bring us back the peace we want.

Thanks to him we may see another 40 Years of great Prosperity, Non-corrupted Government workers and Policemen and a well functioning Socialism that is in Reality a pure Capitalism.

This Amazing man needs a medal that would row in to the other dozens of medals which he got from his immortal Father ( Yes Immortal like the Immortals in the Movie "Immortals")

 

All this Protestors crying out for Freedom and Democracy don`t know about what they are talking about! Take Democracy and take "cracy" from it, change then the second "c" with a "z", what do we have know? CRAZY!! Do you want to be Crazy? Well i don`t want to be Crazy!! And here a little short story from me, that should explain everything better:

 

Once i had a Midget called Melvin working in my house, i gave him the honor to do all the cleaning in my house, from scrubbing the Toilet and cleaning the Roof. He would sleep under my Brothers Bed, where he made himself a comfortable Room, well it wasn`t really comfortable when my Brother had eating something heavy before going to sleep but i think our Midget had a Fart Fetish so it i think it was okay for him.

I secretly installed a spy software on his Mobile so i could know his opinion about me, when i read that he doesn`t really like because i let him work all day long also let him sleep in a place that smells of shit and i wouldn`t pay him enough for it, my feelings got really hurt for his bad Opinion about me.... So i beat him up with a Belt enhanced with metal spikes, the next day i woke up his tiny room was empty, he left in it a good bye letter for me, calling me in it a" Fucking Dictator".

Today i would use one of this fancy electric Shockers on him.

 

So look! I let him clean all my house, gave him water from the toilet to drink,fed him every two days with green (maybe it was violet) Bread and Water and he thanks me with that kind of an opinion?? Unbelievable when you ask me!

 

So my dear Protestors, like my midget you are thinking now that going out on Protests and shouting your bad opinion against your President out is making him happy.... but in Reality you are hurting his feelings and i am sure you made him cry many times, the Lion has all right to shoot you down!

 

Thank him instead with a great " Masiret Ta2ied" !

 

So blablablalblalbala I love Syria blablalbalabla " Ana Ta2ifti Irani"


Daydreamer  "

Kommentar(e): 6 Labels:

06
Mär

Es war einmal im Niemandsland (nicht sichtbar!)

von Daydreamer um 22:06

Die Augen des jungen Mannes erfassten das gesamte Zimmer und konnten nur ein einziges Möbelstück erkennen, einen einfachen Holzstuhl. Vom Linken Fenster aus, drang etwas Sonnenlicht im Raum ein, was aber nur den vielen Staub in vorschein treten ließ.

 

Das Licht ließ den Stuhl, einen langen Schatten werfen, der bis zur Decke reichte. Dieser gab dem einzigen Zimmer dieser Wohnung, eine gewisse Symbiose von Fülle, welche dem jungen Widerstands Kämpfer, ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit gab, denn in einem gefüllten Zimmer ist man ja schwer zu entdecken. dachte er um seine Angst loszuwerden.

 

Mit der Kalaschnikow fest in seiner linken Hand, ging er in die rechte Ecke des Raumes, und setzte sich auf die Stelle vom Betonboden, wo Sonnenlicht versagt hatte und Dunkelheit im Vorteil war.

 

Eigentlich müsste er jetzt mit seinen Kameraden im Niemandsland sein, aber auf dem Weg zum Verteidigungsstützpunkt, gerieten sie in einen Hinterhalt. Er war der Einzige, der sich retten konnte.

 

Seine haselnussbraunen Augen, die so groß waren, dass sie manchmal sogar von seinen üppigen schwarzen Augenbrauen ablenkten, starrten verträumt zum Fenster.

 

Von seinem Platz aus waren nur unzählige Rauchschwaden zu sehen, die wohl von den vielen zerbombten Wohnhäusern aufstiegen.

 

Er dachte an seine Eltern, die ins Ausland geflohen waren. Sie wollten eigentlich einen Advokaten aus ihm machen. Besonders seinem Vater war es wichtig,dass er eine Juristenkarriere einschlagen sollte. Doch war der Rebell auch schon in seinen jungen Jahren ein Rebell, genauer gesagt ein Tagträumer, der vom eintönigen und langweiligen Juristenberuf nichts wissen wollte, immer auf Achse wollte er sein.

 

Nach dem er absichtlich im Abitur, zum großen Ärgernis seiner Eltern, durchgerasselt war, zerstritt er sich mit ihnen, weil sie einfach nicht verstehen wollten oder nicht konnten, warum er sein Abitur nicht wiederholen wollte. Abgereist sind sie dann ohne ihn, vom Sohn der sie enttäuschte, wollten sie nichts mehr wissen und zu tun haben.

 

Nichtmal eine Frau finden konnte er, die Frauen haben es in der heutigen Zeit eher auf Akademiker oder Reiche Erben abgesehen, der Charakter rückte stark im Hintergrund. Was will den eine Frau mit einem Mann ohne Arbeit und einer sicheren Zukunft?

 

Nach seinen vielen Gedanken, ließ er sich in einem tiefen Tagtraum versinken. Wo er Jurist geworden ist. Noch mit seinem Eltern spricht. Eine hübsche Frau geheiratet hat, und ins Ausland geflohen ist, um dort sein unbeschwertes Leben weiterführen zu können. Der bloße Gedanke an einer trauten Zweisamkeit mit seiner imaginären Frau, brachte ihn ein lächeln in sein Gesicht.

 

Während er tief in seinen Gedanken und Träumen versunken war, wurde die Tür der kleinen Wohnung aufgestoßen. Er dachte sich nichts dabei, reimte sich wohl zusammen, dass die Stadt wahrscheinlich gerade mit Artillerie bombardiert wurde. So schloss er seine Augen, und träumte weiter, vom in seinem Kopf Stattfindenden Leben. Zur Beantwortung welches der beiden Leben wohl für ihn selbst besser gewesen wäre, kam er leider nicht, ein Kopfschuss stoppte seine Gedanken und ließ den Traum zu einer brummenden roten Leinwand werden.
 

Kommentar(e): 3 Labels:

10
Feb

Heute Morgen in Aleppo (nicht sichtbar!)

von Daydreamer um 15:14

Bin heute um 9 Uhr mit einem Lauten Knall aufgewacht, die Fenster haben förmlich gezittert, ich hatte die ersten zwei Stunden an meiner Schule frei, da kam kurzdarauf ein Anruf von meiner Freundin." Komm bloß nicht hier her, es gab Explosionen und Schüsse in Aleppo, es ist zu gefährlich in solch einer Situation auf den offenen Straßen herumzulaufen", meinte sie.

 

Nach unserem Gespräch wollte ich erst recht nachsehen was passiert ist, vom meinem Fenster blickend sah ich zwei Rauchgeschwader aus der Ferne, die Explosion schien also nicht so weit von hier entfernt zu sein, danach noch ein Anruf diesmal von einem Freund, der sagte mir das gleiche wie meine Freundin, nur dass die Straßen voll von Sicherheitsleuten sind, es wäre dumm jetzt rauszugehen.

 

Vor schreck hab ich vergessen das meine zwei jüngeren Geschwister grad in der Schule waren, hab sie umgehend angerufen, da ich der Aufpasser war und meine Eltern verreist waren.

 

Zum Glück waren sie auf dem Weg nach Hause, ihr Mathe Lehrer hat sie gefahren, da sein Zuhause gleich nebenan liegt.

 

Wieder zwei Anrufe hintereinander, der Erste von meiner Tante, der Zweite von meinem Onkel, beide sagten das gleiche, verlässt heute um Schreckenswillen nicht das Haus, es könnte noch viel mehr passieren.

 

Tief verwirrt schaltete ich den Fernseher an um zu sehen, was genau passiert ist und ich wurde geschockt von Bildern,  die ich eigentlich nur aus Fernsehbildern vom neben liegenden Irak kannte, waren nun einpaar Straßen entfernt von meiner Wohnung zu beobachten.

 

Das was grad in meiner jetztigen Heimat passiert, gleitet mich in tiefster Trauer, mein Beileid an allen Menschen, die Heute ihr Leben ließen...

 

Zitat:

Mindestens zwei große Sprengsätze sind in der syrischen Stadt Aleppo vor öffentlichen Einrichtungen detoniert. Dabei wurden mindestens 25 Menschen getötet, berichtete das staatliche syrische Fernsehen. Zudem habe es 175 Verletzte gegeben, darunter Zivilpersonen und Militärangehörige.

 

http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-02/aleppo-sprengstoffanschlag-syrien

Kommentar(e): 13 Labels:

Gästebuch


Hinterlasse einen Eintrag in Daydreamer Gästebuch :

Krakovic 14:33 03 Februar 2013
Falsch, Nintendo hat mir den Rücken gekehrt images/smilies/SC19.gif

Krakovic 20:35 02 Februar 2013
images/smilies/SC19.gif

t0ken 13:21 11 Januar 2013
hast du steam?

t0ken 13:02 11 Januar 2013
Und wie hält es sich in Aleppo? Bombenwetter habe ich gehört images/smilies/m-grin01.gif

Daydreamer 22:59 03 November 2010
bitte images/smilies/SC19.gif

AlCapwne 22:23 24 Oktober 2010
Arigatou ^-^

JamesBlond 17:18 06 Oktober 2010
images/smilies/SC11.gif images/smilies/SC19.gif

Daydreamer 18:04 11 Februar 2010
Ja habe ich

Duncan 15:10 21 Januar 2010
Mitbekommen? Ja ich bin die Person in meinem Blog ^^

Superlefty 07:31 13 November 2009
hallo auch hier

Daydreamer 20:20 12 November 2009
sorry lefty ich bin nicht schwul images/smilies/SC06.png

SuBSerB 00:08 07 November 2009
was geht ab images/smilies/m-grin01.gif

Superlefty 23:28 06 November 2009
images/smilies/SC31.png

Superlefty 23:27 06 November 2009
images/smilies/SC06.png

Superlefty 23:27 06 November 2009
morgen:v:

Superlefty 23:27 06 November 2009
wenn nich verrate ich es dir

Superlefty 23:27 06 November 2009
ich hoff du weist was ich mein images/smilies/SC06.png

Superlefty 23:27 06 November 2009
und wenn nicht komm ich mit trockenflaumen vorbei, bei dir is doch sicher irgendwo nee telefonzelle in der nähe oder???

Superlefty 23:26 06 November 2009
naja, der blog ist von mir, und ich bin der lefty reicht des nicht???

Daydreamer 18:53 03 November 2009
images/smilies/SC19.gif

Krakovic 18:45 03 November 2009
jap

Daydreamer 21:26 17 Oktober 2009
images/smilies/SC06.png images/smilies/SC19.gif

Krakovic 21:15 17 Oktober 2009
Hi was geht? images/smilies/SC06.png

Daydreamer 02:41 21 September 2009
Bitte sie legen mich in Verlegenheit images/smilies/SC19.gif

GreenFlash 17:18 19 September 2009
Gut erkannt Herr Shadow von Ganon456 images/smilies/SC19.gif

Daydreamer 00:58 19 September 2009
images/smilies/SC19.gif

YoshifanGER 15:26 28 August 2009
images/smilies/SC19.gif

Tien 01:15 30 Juli 2009
Ich fordere hiermit auf, dass Sie, ehemals werter Shadow Ganon456, sowie der ehemals werte HellBoY und Darksling, umgehend aus der Gruppe "Die Herren von und zu Nintendo" austreten. Grund dafür sind unwiderlegbare Beweise für eine Verschwörungstheorie!

Lightning 23:49 28 Juli 2009
Wo bleibt meine Tasse Tee? images/smilies/SC19.gif

stederbub 17:05 28 Juli 2009
ich grüße sie... images/smilies/SC19.gif

Bombastico 03:58 28 Juli 2009
voll getrollt images/smilies/SC06.png

Einzeller 02:13 28 Juli 2009
Möge der images/smilies/SC19.gif mit Ihnen sein

Daydreamer 22:49 27 Juli 2009
images/smilies/SC19.gif

TogeFlow 00:03 27 Juli 2009
images/smilies/SC19.gif

Krakovic 21:30 26 Juli 2009
Auf eine Lange Freundschaft, werter Herr images/smilies/SC19.gif

Daydreamer 21:15 26 Juli 2009
Nein ich bin sehr froh das ich jetzt teil ihrer Geselschaft bin images/smilies/SC19.gif

DerEdelmann 21:09 26 Juli 2009
Erst jetzt wurde das Gästebuch vollständig veredelt, du brauchst dich nicht zu bedanken, ich habe diese ehrenvolle Aufgabe gerne übernommen. images/smilies/SC19.gif

Krakovic 21:04 26 Juli 2009
Und von HellBoY images/smilies/SC19.gif

Tien 20:53 26 Juli 2009
Dieses Gästebuch wurde offiziell veredelt von Giantlink images/smilies/SC19.gif

Lightning 09:33 18 Juli 2009
I AM BATMAN! images/smilies/xdsmileyvj7.gif

Daydreamer 13:04 01 Juli 2008
iam a shadow !!!!!!!!!

geloescht8883 13:30 30 Juni 2008
A Shadow images/smilies/m-aargh.gif

Daydreamer 01:36 29 Juni 2008
hallo

dxflo 01:13 29 Juni 2008
hallöchen images/smilies/m-smile5.gif

Archiv


Zum Archiv »

Most Wanted

2


The Last Guardian

Most Played

Freunde

daxterclank

Freund seit: 2008

DerEdelmann

Freund seit: 2009

DerKonsolero

Freund seit: 2009

Einzeller

Freund seit: 2009

GoTchA

Freund seit: 2009

Klopperhorst

Freund seit: 2009

Krakovic

Freund seit: 2009

Tien

Freund seit: 2009

TogeFlow

Freund seit: 2009

Erfolge

Als du dich angemeldet hast, warst du noch ein Kind - lang ists her

25.Januar.2015
Sei länger als 8 Jahre Mitglied auf consolewars - Gratulation!

Wir stoßen an, auf die gemeinsame Zeit mit dir!

10.Februar.2012
Sei länger als 5 Jahre Mitglied auf consolewars -geh mit uns durch dick und dünn!

Ich hab schon Schaltjahre miterlebt!

29.Januar.2011
Sei länger als 4 Jahre Mitglied auf consolewars

Geheimer Erfolg

31.August.2010

Kommt nochmal ganz groß raus

22.Oktober.2009
Sei länger als 2 Jahre Mitglied auf consolewars - Yihaa!

Jede Sucht beginnt irgendwo

03.Januar.2013
Sei mindestens 3 Stunden kontinuierlich auf consolewars aktiv

Geheimer Erfolg

09.Mai.2012

Soldier

07.März.2012
Häufe 2500 Bling Bling auf Dein Konto an

Und die Maschinen laufen weiter

15.Oktober.2011
Schreibe 100 Beiträge im Forum

Hab ich da nicht Freibier gehört?

15.November.2010
10.000 Leute haben Deine Userpage besucht

Nachtschwärmer

10.August.2010
Sei an 3 aufeinander folgenden Tagen zwischen 3 und 4 Uhr nachts auf consolewars aktiv

Geheimer Erfolg

22.Juli.2010

Und, gibts was Neues?

21.Juli.2010
Verfasse 10 Blogs auf consolewars

Der frühe Vogel fängt den Wurm

10.März.2010
Sei um 6 Uhr morgens auf consolewars aktiv.

So kanns weiter gehen

19.Februar.2010
Schreibe 10 Beiträge im Forum

Ich kann nicht schlafen

29.November.2009
Sei um 3 Uhr nachts auf consolewars aktiv.

Halt uns auf dem Laufenden

03.November.2009
Verfasse einen Blog auf consolewars

Mach weiter so und aus dir wird noch was

22.Oktober.2009
Sei länger als 1 Jahr Mitglied auf consolewars

Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden